Darf ich vorstellen: Hektor, Wotan, Moxi und Poldi. Egal wie spĂ€t ich heimkomm, immer werde ich begrĂŒĂŸt, oft sogar schon vom Auto abgeholt und persönlich ins Haus escortiert, wĂ€hrend der Rest der Welt schlĂ€ft. In kĂ€tzischer Manier stets in wissender Stille. Aufregung hat man nicht notwendig, wenn man so frei und unabhĂ€ngig ist. 

Und selten, aber manchmal, ja manchmal, da ist es mir gegönnt, meine wohltuenden manuellen Fertigkeiten zu nutzen, um Hektor in den Schlaf zu streicheln. Wenn du genau hinhörst, kannst du ihn schnurren hören. đŸ„°

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.