Die Kultivierung des Angenehmen

Eine nicht gerade erquickende Zeit, in der wir leben. Eine Dystopie mit vielen Facetten, deren Ausmaß wir noch gar nicht abzuschätzen vermögen. Ein Ende scheint nicht in Sicht. Was man tun kann: Sich nach innen orientieren, um Ruhe zu finden. Sich Dinge gönnen, die Auszeiten ermöglichen, die ein Aufatmen gestatten. Die Zeit ein bisschen stillstehen und den Moment des Genusses hochleben lassen. In manch süßem Moment schlummert die Ewigkeit. 

Erotik und Sexualität sind nichts Schmutziges. Sie sind auch kein Ersatz für andere Dinge, die einem fehlen. Aber: Erotik und Sexualität haben eine eigenständige Berechtigung in unserem Leben, ganz unabhängig von allen anderen Umständen. Sie sind für uns ein Quell von Fokussierung, Entspannung, von fraglosem Angenommensein, von heiterer Selbstverständlichkeit, und damit von Kraft, Ruhe und Ausgeglichenheit. 

Habe ich etwa zu wenig Gelegenheit, meine Sexualität zu leben, äußert sich das in Schlafstörungen. Kann ich plötzlich nicht mehr einschlafen, wird mir meist bewusst, dass ich schon zu lange nicht mehr in orgastischer Umarmung versunken bin. 

Sex ist gesund, wenn man ihn auf gesunde, wertschätzende Weise auslebt, ob mit geliebten Partnern oder mit guten DienstleisterInnen ist dabei eher unerheblich. Gönn dir etwas für dich selbst. Gönn dir einen Kurzurlaub für dein Gehirn und für deinen Körper mit… 

FREELANCE ESCORT WIEN

…die Hetäre für intelligente Menschen. ❤

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.